NOVÝ BLOG O FALCOVI –

NOVÝ BLOG O FALCOVI - Největší česká neoficiální stránka a báze dat a informací o nejslavnějším rakouském zpěváku FALCOVI (určeno pro prohlížeč Mozila Firefox)

 http://www.falco-de-groove.de  http://www.falco-fr.com/  http://www.falco.at  http://www.falcofanclub-berlin.de  http://www.falco.de.gg /  http://www.falcollection.at  http://www.falcoderfilm.de/  http://www.conny.at/ http://www.falcoworld.net/
 http://www.falco-forum.de.gg/ http://www.falco4ever.de/ 
http://www.falco-alive.ch/ 
http://falcorussia.ru/ 
http://too-emotional.de/
http://falco.zanzaa.at/

 http://www.razyboard.com/system/morethread-a-brand-new-fan-falcofans-354773-1126097-0.html  http://www.best-of-80s.de/80er-80s-deutsch-german/2359-falco-jeanny-part-3-a.html

FALCO IST NIE GESTORBEN, ER LEBT WEITER IN UNSEREN HERZEN.

FALCO INTERNATIONAL AIRPORT
ROCK AND ROLL HALL OF FAME ROCK AND ROLL HALL OF FAME

Ahoj, Falco-fanoušci a čtenáři blogu ! Blog o Falcovi je momentálně v rekonstrukci a je doplňován formou archívu. V této liště se dozvíte o nových článcích, kam, tedy do které rubriky byly jednotlivé články doplněny. Momentálně na programu: Falco restaurant v New Yorku a Práter - Falcova figurina. Na návštěvu vás zve Webmasterin Dagmara/Falco1957

Dieter Thomas Heck, slavný německý moderátor hitparád

Datum: 18. 7. 2010 8.38 | Autor: Falco1957 | 8626× | Kategorie: ZDF Hitparade | Komentáře: 0

Dieter Thomas Heck

Dieter Thomas Heck 

Dieter Thomas Heck

Dieter Thomas Heck (* 29. Dezember 1937 in Flensburg, eigentlich Carl-Dieter Heckscher) ist ein deutscher Schlagesänger, Moderator,Schauspieler, Showmaster, Produzent und Entertainer.

 Dieter Thomas Heck

Leben

Kindheit

Dieter Thomas Hecks Vater ist ein nichtehelicher Sohn des Fürsten Carl Gustav zu Ysenburg und Büdingen (1875-1941). Er war vor dem Krieg Verkaufsleiter bei einer Limonaden-Firma. Heck wuchs in Hamburg auf, wo er im Alter von sechs Jahren nach einem Bombenangriff auch drei Tage lang unter einer Kellertreppe verschüttet lag. Wegen dieses Traumas begann Heck nach seiner Rettung zu stottern. Nach Abschluss der Mittelschule und einer technischen Oberschule begann er eine kaufmännische Ausbildung bei der Hamburger Borgward-Vertretung Hugo Pfohe und war dort anschließend noch einige Zeit als Automobilverkäufer tätig. Presseberichte sprechen häufig - wohl abwertend - davon, er sei „Gebrauchtwagen-verkäufer" gewesen, tatsächlich handelte es sich aber um einen angesehenen Vertragshändler.

Dieter Thomas Heck

Anfänge der Showkarriere

Heck nahm Gesangsunterricht, um sein Stottern loszuwerden - später wurde er Deutschlands 'Schnellsprecher Nummer Eins'. Um seine Gesangskarriere zu forcieren, wechselte er für 400 DM Monatsgehalt zu einem Plattenverlag. Er trat 1959 in Peter FrankenfeldsTalentshow toi, toi, toi als Sänger mit dem Titel "Hippe-di-hipp, mein Mädchen" auf und sang 1961 in der Vorentscheidung des Grand Prix Eurovision de la Chanson - heute Eurovision Song Contest. Bei einem Besuch des Südwestfunks in Baden-Baden am 26. November 1963 bat ihn Herbert Falk, der Abteilungsleiter Rundfunk, doch gleich einmal im Studio ein Interview zu geben, da ein Gast ausgefallen sei. Der Moderator stellte dabei derart ungeschickte Fragen, dass Heck das Gespräch selbst in die Hand nahm und daraufhin von Falk ein Angebot für eine Radiosendung erhielt. Fortan ging Heck jeden Samstag für 90 Minuten auf Sendung.

 Dieter Thomas HeckDieter Thomas Heck

Radio Luxemburg

Im Frühjahr 1964 rief Camillo Felgen mit der Bitte um eine Urlaubsvertretung für den August beim Südwestfunk an. Heck hielt es für vollkommen ausgeschlossen, dass ihn sein großes Idol persönlich anruft und dachte vielmehr an einen Streich eines bestimmten Kollegen, der Camillos Stimme perfekt imitieren konnte. So verlangte er dreist 1.800 DM Gehalt und ließ sich die Verträge zusenden. Diese trafen aber wirklich ein. Der Urlaubsvertretung folgte dann von Februar 1965 bis zum September 1966 eine Zeit bei Radio Luxemburg. Dort war es üblich, sich beim Vornamen zu nennen. Weil es aber schon einen Charly und einen Dieter gab, kam Heck auf die Idee, für sich einen neuen Namen suchen zu lassen. Hierzu startete die Jugendzeitschrift Bravo einen Aufruf unter der Überschrift: „Diskjockey ohne Namen". Die Leser fanden den Namen Thomas am passendsten, woraufhin sich der heute bekannte Namen Dieter Thomas Heck ergab, wobei Thomas zunächst noch in Anführungszeichen gesetzt war, diese aber sehr bald entfielen.

Dieter Thomas Heck

Europawelle Saar

Die Zeit bei RTL endete rasch, da es den Moderatoren sowohl verboten war, eigene Platten zu spielen, als auch eigene Werbeverträge einzugehen. Es folgte die Europawelle Saar des Saarländischen Rundfunks, ein damals richtungsweisendes Rundfunkprogramm. Heck forcierte dort den deutschen Schlager, ein unter den meisten Moderatoren unbeliebtes Segment. Seine Sendung Die Deutsche Schlagerparade geriet dabei überaus erfolgreich, woraufhin sogar mehrere Schlager-Schallplatten mit seinen Moderationen erschienen. Zusammen mit seinem Chef erfand Heck überdies 1967 die Goldene Europa, ein Preis, der die deutschen Sänger würdigte.

Dieter Thomas Heck

Beim ZDF

Truck Branss, der seinerzeit kühnste Showregisseur, sprach Heck auf eine Fernsehsendung an. Zwar fände er die Musik, welcheDie Deutsche Schlagerparade spiele, blöd, aber 2 Mio Zuschauer seien auch nicht zu verachten. So ersannen die beiden ein Konzept und boten es dem Saarländischen Rundfunk an. Dieser hatte an einer Fernsehsendung aber kein Interesse, während derZDF-Unterhaltungschef zusagte. Daraufhin präsentierte Heck von 1969 bis 1984 insgesamt 183 mal (ohne Sonderausgaben) die ZDF-Hitparade. Nach anfänglicher Kritik durch die Medien etablierte sich die ZDF-Hitparade zu einer der wichtigsten Musiksendungen der 1970er und 1980er Jahre. Heck moderierte dann wieder beim SWF die Sendungen Gute Laune aus Südwest und Vom Telefon zum Mikrofon von 1982 bis 1989.

Dieter Thomas Heck

Heck moderierte für das ZDF auch 4 gegen 4 (1973), Die Pyramide (1978), Schwarz auf WeißIhr Einsatz bitte - Made in GermanyDas ist ihr Leben (1994), Das große LosShowpalastDas Sommer-HitfestivalDas Silvester-Hitfestival und schließlich Melodien für Millionen, die Gala für die Welthungerhilfe.

Heck initiierte auch den Preis Goldene Stimmgabel. Als Schauspieler spielte Heck Gastrollen in TV-Krimiserien wie z. B. Tatort oder in der Vorabendserie Praxis Bülowbogen1970 hatte er einen bemerkenswerten Auftritt in dem Fernsehspiel Das Millionenspiel.

 

Privatleben

Aus der nach zwölf Jahren 1974 geschiedenen Ehe mit seiner ersten Frau Edda († 2000) stammen die Söhne Rolf-Nils und Thomas-Kim. 1976 heiratete er Ragnhild Möller. Sie ist Mutter seiner Tochter Saskia-Fee Isabell.

Auszeichnungen:

1970: Teampreis der Goldenen Kamera für die ZDF-Hitparade
1984: Bundesverdienstkreuz am Bande
2001: Goldene Feder - Sonderpreis für sein karitatives Engagement

 

Dieter Thomas Heck

 

 

Dieter Thomas Heck

 Dieter Thomas Heck

·         1970: Teampreis der Goldenen Kamera für die ZDF-Hitparade

·         1984Bundesverdienstkreuz am Bande

·         2001Goldene Feder - Sonderpreis für sein karitatives Engagement

 

Zdroje/Quellen:

 

Zdroje/Quellen:

·         1970: Teampreis der Goldenen Kamera für die ZDF-Hitparade

·         1984Bundesverdienstkreuz am Bande

·         2001Goldene Feder - Sonderpreis für sein karitatives Engagement

 

Zdroje/Quellen:

http://www.musikeranzeige.de/560,id,auctiondetails

http://www.3sat.de/page/?source=/musik/68487/index.html

Přidat nový komentář:




Ochrana proti spamu. Napište prosím číslici pět:

Nová stránka 1